Sie sind hier: Aktuelles / "Danke-schön-Kaffee-trinken

"Danke-Schön-Kaffee-trinken"

von links nach rechts: Sven Sonneborn, Wolfgang Zabel, Ingrid Dickel-Schmidt, Helene Will

Der Vorstand des DRK Bad Berleburg lud zum Kaffee trinken ein.

Unterschiedlichste Personengruppen waren eingeladen, aber alle hatten etwas gemeinsam, sie haben das DRK unterstützt.

Herr Sonneborn (Vorsitzender) bedankte sich bei allen Gästen für ihre Unterstützung im vergangenen Jahr, in welcher Form auch immer. Dieses Kaffee trinken soll eine kleine Anerkennung sein. Sei es für die regelmäßigen Mitgliedsbeiträge als passives Mitglied, sei es für die regelmäßige Blutspende oder für die ehrenamtlich geleisteten Stunden in der Sozialarbeit.

Alle langjährigen passiven Mitglieder erhielten eine Urkunde und eine Anstecknadel:

- 25 Jahre Mitgliedschaft für Achim Wandel

- 40 Jahre Mitgliedschaft für Helene Will

- 50 Jahre Mitgliedschaft für Wolfgang Zabel und Ludwig Krämer

- 60 Jahre Mitgliedschaft für Ingrid Dickel-Schmidt

Helene Will, Wolfgang Zabel und Ingrid Dickel-Schmidt vereint außerdem, daß sie sich auch aktiv ehrenamtlich im Ortsverein engagierten, bis es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich war. Aber durch ihre passive Mitgliedschaft blieben sie dem Ortsverein treu.

Des weiteren waren alle Blutspender eingeladen, die im vergangenen Jahr 50, 75 oder 100 mal und mehr gespendet hatten. Urkunden und Anstecknadeln erhalten die Spender bei den Blutspendeterminen, diese Einladung sollte nur nochmal unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen und um Danke zu sagen.

Als dritte Personengruppe waren alle eingeladen, die sich im Sozialen Bereich für den Ortsverein engagieren. Dort sind die Damen zu nennen, die sich bei den Blutspendeterminen um die Verpflegung von Spendern und Helfern kümmern, die Leiterin der Seniorengymnastik Frau Völkel, die Helferinnen in der Kleiderkammer und die Helferinnen und Helfer rund um Frau Wiebelhaus und Herrn Pöschel, die sich um die Seniorenarbeit in Bad Berleburg und Arfeld kümmern. Während des Kaffees gab es Gelegenheit zu Gesprächen und der Vorstand stand bereit um Fragen rund um den Ortsverein zu beantworten.