Sie sind hier: Aktuelles / Mitgliederversammlung für 2016

Der Vorstand und seine Untergliederungen berichteten über das Jahr 2016. Der Fuhrpark wurde verkleinert und man machte sich Gedanken darüber, wie man in Zukunft mit den neuen Führerscheinklassen umgehen soll, da viele unserer Fahrzeuge über 7,5t sind und wir für unseren Betreuungsdienst einen Anhänger mitführen müssen. Der Vorstand richtete ein Helferfest aus. Dazu wurden alle ehrenamtlichen Helfer eingeladen, die sich im vergangenen Jahr in den Dienst des Ortsvereins gestellt hatten. Dabei hatten wir das große Vergnügen im Schloss Gräfin Marie Esther Polyxena von Wurmbrandt-Stuppach kennenzulernen. Die Rotkreuzbereitschaft traf sich zu 42 Dienst- und Ausbildungsabenden, 25 Sanitätsdienste wurden durchgeführt, so zum Beispiel beim Berleburger Schützenfest, diversen Sportveranstaltungen im Stadtgebiet. 12 Blutspendetermine wurden durchgeführt. 1636 Spender wurden betreut. Zwei Kleidersammlungen wurden durchgeführt. Das Jugendrotkreuz hat zur Zeit 18 Mitglieder und unterstützt die Bereitschaft bei vielen Terminen. Im Bereich der Sozialarbeit halten wir die Kleiderkammer vor, die gut besucht ist. Die Seniorengymnastik um Frau Christine Völkel besteht aus drei Gruppen. In den Stunden geht es um Kräftigung, Stärkung und Dehnung der Gesamtmuskulatur unterstützt von motivierender Musik und verschiedenen Handgeräten. Leichte Volks- und Sitztänze sind ebenfalls Bestandteil der kurzweiligen Übungsstunde. Auch die Seniorenarbeit um Frau Wiebelhaus weiß nur positives zu berichten, die Busfahrten und die Weihnachtsfeier sind gut besucht. Herr Pöschel vom Seniorentreff in Arfeld kann ebenfalls nur Gutes erzählen. Vorstandsahlen standen in diesem Jahr nicht aus der Tagesordnung. Es gab drei Neuaufnahmen in die aktive Bereitschaft: Stephanie Sonneborn und Sarah Berkhahn, sowie Vanessa Plaum, die aus dem Jugendrotkreuz wechselt. Folgende Mitglieder wurden für langjährige aktive Mitgliedschaft in der Bereitschaft geehrt: Tim Wied für 15 Jahre Sabine Borchardt für 20 Jahre Wolfgang Joksch für 35 Jahre Udo Jansohn für 40 Jahre